top of page

Die venezianische Porzellanmaske Elma's Blog-Roman - 21. Folge


Kapitel 2 - 4 - 4


Filippo Mantelli steht am Fenster seines Zimmers und starrt in den Park der Klinik, dann wieder auf sein Telefon ...



Gerade hat er mit seiner Mutter telefoniert, die diesmal mit Vittoria kommen wollte und die genau wie er auf sie wartet, aber auch nichts von ihr gehört hat. Er macht sich Sorgen, denn das passt nicht zu seiner Tochter. Es muss etwas passiert sein! Sie hätte ihn angerufen, wenn ihr etwas dazwischen gekommen wäre. Vergeblich versucht er seine aufsteigende Angst, es könnte ihr etwas zugestoßen sein, zu neutralisieren. Diskutiert mit seinem beunruhigten Bauchgefühl, dass Vittoria kein Kind, sondern eine erwachsene Frau ist. Sie bereits als achtzehnjährige in ganz Italien unterwegs war und mutig sowie klug ist.



Filippo steht am Fenster und wartet auf seine Tochter


Aber dann melden sich die Gegenargumente zu Wort, dass es das erste Mal ist, dass sie eine Verabredung mit ihrer Großmutter und ihm nicht einhält. Sein Freund Daniele Veronesi hatte ihm von seinem Neffen erzählt, der durch Zufall bei seiner Tochter im Geschäft aushalf und ihn dann über Vittoria ausgefragt hat. Vielleicht ist dieser junge Mann der Grund und schuld an ihrem Schweigen, es die Liebe ist und nicht ein Unglück?

Er versucht einen neuerlichen Anruf, aber ihr Telefon bleibt stumm. Kurz taucht der Gedanke auf, ihre Mutter anzurufen, aber inzwischen weiß er vom Zerwürfnis der beiden Frauen. Also wird auch sie nicht informiert sein, wo ihre Tochter jetzt ist. Schließlich setzt er sich auf sein Sofa und blättert in dem Notizbuch, das er sich hier gekauft hat. Der Klinikaufenthalt auf dem Lido hat ihm viel Zeit beschert und er hat begonnen ein Tagebuch zu führen. Eigentlich ein Erinnerungsbuch für seine Tochter.



Elma's persönliche Poesieblumen

Bis zum kommenden Donnerstag, wenn es die nächste Fortsetzung meines Blog-Romans "Die venezianische Porzellanmaske" gibt! Schon neugierig? Dann abonniere meinen Blog und du versäumst keine Folge! Versprochen!

Mit dem Herzen schreiben

Roman in Fortsetzungen





Comments


IMG_355301.0 Kopie.jpg

Mein Autoren-Ich 

Der Wunsch, einmal selbst ein Buch zu schreiben setzte sich wie eine Vision in meinem Kopf fest, als ich vor Jahren für meine Freundinnen ein schmales Buch vom italienischen ins deutsche übersetzte.

Keine Beiträge und
Romanfolgen verpassen.

Danke für die Nachricht!

Mein Erzähler-Mix:
Inspiration, Realität, Fiktion, Recherche und Fantasie.

Ich kann nicht sagen, was genau mich zu
meinen Geschichten inspiriert.

Ist es der Ort, eine interessante Begegnung,
die erlebte Situation oder ein fesselndes Gespräch, vielleicht ein Zusammentreffen
mit außergewöhnlichen Menschen ...

 

Tatsächlich beobachte ich gerne mein Umfeld! Sitze auf der piazza bei einem caffè semplice, esse in einer der kleinen Osteria's ein 
pranzo di lavoro, wo sich Arbeiter und

Bankangestellte den Tisch teilen oder höre den mercantini auf den Wochenmärkten zu, eine ganz spezielle italienische Besonderheit.

Die venezianische Porzellanmaske

pexels-lucas-pezeta-2064756.jpg
Fortsetzungsroman
bottom of page