top of page

Die venezianische Porzellanmaske Elma's Blog-Roman - 6. Folge


Kapitel 1 - 2 - 4


Jedes Familienfest würde uns darauf vorbereiten, in einer unangenehmen Situation gefangen zu sein, ohne zu wissen, wann es endlich vorbei sein wird.


Auch Ernesto, der am anderen Ende des Tisches sitzt, sinniert über seine Familie. Als Italiener in der Schweiz zu leben und zu arbeiten war nicht einfach. Sie wurden nicht gerne gesehen und für Individuen der Klasse B gehalten, identifiziert mit pizza, spaghetti oder sole mia. Das Problem, die eigene Identität nicht zu verlieren, nicht Fisch, nicht Fleisch zu sein ist groß und bringt persönliche und soziale Probleme. Er denkt an seine beengten Wohnverhältnisse in den ersten Jahren, zwei Stockbetten, vier schmale Kästen, obenauf ihre billigen Koffer, ein Tisch mit vier verschiedenen Holzstühlen und ein alter Küchenkasten mit einem Zwei-Platten-Kocher.


Arbeiter am Bau

Außer ihm, dem Venezianer, kamen seine Zimmerkollegen alle vom Festland aus dem Veneto. Mario war aus Trichiana, einem kleinen Ort in der Nähe von Belluno, Bruno kam aus Bassano und Antonio, mit dem er sich das Stockbett teilte, stammte aus Saletto, einem Dorf nördlich von Treviso. Antonio spielte Gitarre und sang Lieder ihrer Heimat. Denn alle, die im Ausland leben haben den selben Traum, nach Hause zurückzukehren. Die große Sehnsucht nach ihrem schönen Heimatland vereinte sie, denn das schwitzend erarbeitete Brot in der Fremde stillt zwar den Hunger, lässt aber einen bitteren Geschmack im Mund.


Elma's Poesieblumen

Wöchentlich am Donnerstag gibt es eine neue Folge meines Romans "Die venezianische Porzellanmaske"! Neugierig wie es weiter geht? Abonniere meinen Blog, um die nächste Fortsetzung nicht zu versäumen!

das Herz schreibt mit

Roman in Fortsetzungen





Comments


IMG_355301.0 Kopie.jpg

Mein Autoren-Ich 

Der Wunsch, einmal selbst ein Buch zu schreiben setzte sich wie eine Vision in meinem Kopf fest, als ich vor Jahren für meine Freundinnen ein schmales Buch vom italienischen ins deutsche übersetzte.

Keine Beiträge und
Romanfolgen verpassen.

Danke für die Nachricht!

Mein Erzähler-Mix:
Inspiration, Realität, Fiktion, Recherche und Fantasie.

Ich kann nicht sagen, was genau mich zu
meinen Geschichten inspiriert.

Ist es der Ort, eine interessante Begegnung,
die erlebte Situation oder ein fesselndes Gespräch, vielleicht ein Zusammentreffen
mit außergewöhnlichen Menschen ...

 

Tatsächlich beobachte ich gerne mein Umfeld! Sitze auf der piazza bei einem caffè semplice, esse in einer der kleinen Osteria's ein 
pranzo di lavoro, wo sich Arbeiter und

Bankangestellte den Tisch teilen oder höre den mercantini auf den Wochenmärkten zu, eine ganz spezielle italienische Besonderheit.

Die venezianische Porzellanmaske

pexels-lucas-pezeta-2064756.jpg
Fortsetzungsroman
bottom of page