top of page

Akzeptieren, was wir nicht erledigen können ...

Wir sollten in den 4.000 Wochen unseres Daseins auf diesem Planeten, lernen anders zu denken! Weil wir sowieso nie alles erreichen werden, was wir wollen und uns vornehmen!



Die Blumenbinderin


Haben wir nicht ständig das Gefühl, nicht nur unsere Freunde und Freundinnen, sondern all unser Vorsätze zu vernachlässigen? In der Art: "Diese Woche war stressig, aber dann!"



Die Verkäuferin


Wir verlieren den Sinn für das Wesentliche und versuchen die Endlichkeit zu umgehen. Nutzen wir doch die Zeit und die unendlichen Möglichkeiten in der Art, dass es sinnvoll für uns ist.



Die Tischlerin


Diese Einsicht wirkt entlastend und führt dazu, dass wir uns nicht so viel vornehmen, sondern uns festlegen müssen. Denn jede Entscheidung für ein Projekt bedeutet, dass wir auf ein anderes verzichten müssen. Wir setzen Prioritäten!



Die Verkäuferin


Wenn das Aufschieben anstehender Aufgaben bedeutet, Dinge zu vernachlässigen, die wichtig sind, dann werden wir das in einer Welt, in der es zu viele wichtige Dinge gibt und zu wenig Zeit, immer tun. Das ist befreiend und nützlich, denn so erkennen wir, dass es eine Frage unserer Entscheidung ist, was wir zu welchem Zeitpunkt vernachlässigen.



Was könnte man an Arbeit auf morgen verschieben


Selbstakzeptanz ist das Zauberwort: "Wenn wir nicht mehr unter dem Druck stehen, ein ganz bestimmter Mensch werden zu müssen, können wir uns mit unserer Persönlichkeit, unseren Stärken und Schwächen auseinandersetzen.

Elma's Poesieblumen

In meinem Fall führt diese Erkenntnis dazu, dass ich die Dinge gelassener und realistischer sehe. Denn seit ich mich öfter zurücklehne, habe ich das Gefühl - ich habe Zeit.



Ich wünsche euch allen, die ihr an so vielen Fronten kämpft und euer Bestes gebt "einen wunderschönen Ehren-Sonntag! 💐


❤️ lichst eure Elma



📕 Empfehlung - Oliver Burkeman: "Das Leben ist zu kurz für Zeitmanagement"




weibliche Perspektiven






Comments


IMG_355301.0 Kopie.jpg

Mein Autoren-Ich 

Der Wunsch, einmal selbst ein Buch zu schreiben setzte sich wie eine Vision in meinem Kopf fest, als ich vor Jahren für meine Freundinnen ein schmales Buch vom italienischen ins deutsche übersetzte.

Keine Beiträge und
Romanfolgen verpassen.

Danke für die Nachricht!

Mein Erzähler-Mix:
Inspiration, Realität, Fiktion, Recherche und Fantasie.

Ich kann nicht sagen, was genau mich zu
meinen Geschichten inspiriert.

Ist es der Ort, eine interessante Begegnung,
die erlebte Situation oder ein fesselndes Gespräch, vielleicht ein Zusammentreffen
mit außergewöhnlichen Menschen ...

 

Tatsächlich beobachte ich gerne mein Umfeld! Sitze auf der piazza bei einem caffè semplice, esse in einer der kleinen Osteria's ein 
pranzo di lavoro, wo sich Arbeiter und

Bankangestellte den Tisch teilen oder höre den mercantini auf den Wochenmärkten zu, eine ganz spezielle italienische Besonderheit.

Die venezianische Porzellanmaske

pexels-lucas-pezeta-2064756.jpg
Fortsetzungsroman
bottom of page