top of page

Die venezianische Porzellanmaske Elma's Blog-Roman - 31. Folge


Kapitel 3 - 4 - 1


Heute hat sich der Ermittler Favini mit Professor Massimo Neviani verabredet, der ihm von den Ergebnissen seiner Recherchen über zwei Familien -Wappen berichten will ...



Direkt gegenüber der ehrwürdigen alten Universität von Padova befindet sich die Bar Vescovi. Professor Massimo Neviani genießt hier jeden Tag seinen morgendlichen caffè, bevor er seine Studenten für Geschichte begeistern will. Er ist keiner der Professoren, die geistig in den 1960er und modisch im frühen 19. Jahrhundert hängengeblieben sind. Neviani bemüht sich seinen Studenten Geschichte fundiert und kritisch zu vermitteln und sie trotzdem zu unterhalten, die Vergangenheit leicht konsumierbar wiederzugeben, ohne auf wichtige Details zu verzichten. Genau aus diesem Grund gibt es von ihm auch einen Blog, der aufzeigt wie spannend Geschichte sein kann.



Caffè in den Arkaden

Heute hat er sich mit Marcello Favini hier verabredet, um ihm von den Ergebnissen seiner Recherchen über zwei Wappen zu berichten, das eine aus einem verlassenen Palazzo in Venedig und das andere einer alten Dame. Er hat einen der kleinen Tische unter den Arkaden mit Blick auf die Via Cesare Battisti gewählt, um von seinem Freund schnell entdeckt zu werden, der zu Fuß von seinem Büro kommen wird.



Elma's persönliche Poesieblumen

Jeden Donnerstag gibt es eine neue Fortsetzung meines Blog-Romans "Die venezianische Porzellanmaske"! Neugierig? Abonniere meinen Blog und du versäumst keine Folge! Versprochen!

Mit dem Herzen schreiben

Roman in Fortsetzungen





Commenti


IMG_355301.0 Kopie.jpg

Mein Autoren-Ich 

Der Wunsch, einmal selbst ein Buch zu schreiben setzte sich wie eine Vision in meinem Kopf fest, als ich vor Jahren für meine Freundinnen ein schmales Buch vom italienischen ins deutsche übersetzte.

Keine Beiträge und
Romanfolgen verpassen.

Danke für die Nachricht!

Mein Erzähler-Mix:
Inspiration, Realität, Fiktion, Recherche und Fantasie.

Ich kann nicht sagen, was genau mich zu
meinen Geschichten inspiriert.

Ist es der Ort, eine interessante Begegnung,
die erlebte Situation oder ein fesselndes Gespräch, vielleicht ein Zusammentreffen
mit außergewöhnlichen Menschen ...

 

Tatsächlich beobachte ich gerne mein Umfeld! Sitze auf der piazza bei einem caffè semplice, esse in einer der kleinen Osteria's ein 
pranzo di lavoro, wo sich Arbeiter und

Bankangestellte den Tisch teilen oder höre den mercantini auf den Wochenmärkten zu, eine ganz spezielle italienische Besonderheit.

Die venezianische Porzellanmaske

pexels-lucas-pezeta-2064756.jpg
Fortsetzungsroman
bottom of page