top of page

Die venezianische Porzellanmaske Elma's Blog-Roman - 48. Folge


Kapitel 4 - 4 - 1


„Ciao Daniele, ich hoffe du hast Hunger, denn ich habe uns etwas zum Essen besorgt!“ Als seine Augen freudig aufblitzen, ist sie froh über den guten Einstieg in einen schwierigen Abend ...



Einkauf für die Familie


Daniele Veronesi arbeitet seit Tagen am Nachlass von Signor Raspi. Obwohl alles sehr ordentlich abgelegt wurde, braucht es Zeit bis er mit dem Auflisten der Papiere, Gegenstände, Bücher, Gemälde und Wertsachen fertig ist. Jetzt ist er auf dem Heimweg und denkt an den Inhalt seines Kühlschranks. Der Rest einer Salami, und ein Stück Käse sowie ein Glas Oliven. Nicht besonders viel. Es ist Montag und da hat leider die Pizzeria von Antonio ihren Ruhetag. Während er die Haustüre aufsperrt überlegt er, ob er wenigstens noch ein panini dazu hat, als er seinen Namen rufen hört.


Es ist seine Mutter mit einer Tüte im Arm, die ihn mit eiligen Schritten noch erreichen will, bevor er das Haus betritt. Er wartet lächeln, bis sie ihn mit einem Kuss auf die Wange begrüßt: „Ciao Daniele, ich hoffe du hast Hunger, denn ich habe uns etwas zum Essen besorgt!“ Als seine Augen freudig aufblitzen, ist sie froh über den guten Einstieg in einen schwierigen Abend.




Neugierig wie es ausgeht? Mein Tipp: Komm wieder!! Ich freue mich!

❤️lichst Elma









Comments


IMG_355301.0 Kopie.jpg

Mein Autoren-Ich 

Der Wunsch, einmal selbst ein Buch zu schreiben setzte sich wie eine Vision in meinem Kopf fest, als ich vor Jahren für meine Freundinnen ein schmales Buch vom italienischen ins deutsche übersetzte.

Keine Beiträge und
Romanfolgen verpassen.

Danke für die Nachricht!

Mein Erzähler-Mix:
Inspiration, Realität, Fiktion, Recherche und Fantasie.

Ich kann nicht sagen, was genau mich zu
meinen Geschichten inspiriert.

Ist es der Ort, eine interessante Begegnung,
die erlebte Situation oder ein fesselndes Gespräch, vielleicht ein Zusammentreffen
mit außergewöhnlichen Menschen ...

 

Tatsächlich beobachte ich gerne mein Umfeld! Sitze auf der piazza bei einem caffè semplice, esse in einer der kleinen Osteria's ein 
pranzo di lavoro, wo sich Arbeiter und

Bankangestellte den Tisch teilen oder höre den mercantini auf den Wochenmärkten zu, eine ganz spezielle italienische Besonderheit.

Die venezianische Porzellanmaske

pexels-lucas-pezeta-2064756.jpg
Fortsetzungsroman
bottom of page